Rostige Ketten

Rostige Ketten

Wenn man ehrlich ist waren die Ketten der Panzer im zweiten Weltkrieg bei weiten nicht so rostig wie sie meist dargestellt werden. Panzer waren sehr teure, rare und unersetzliche Waffen die gehegt und gepflegt wurden, so etwas lässt man nicht vergammeln.

Viele Modelle sehen aber aus als hätten sie 50 Jahre im sauren Regen gestanden und eine echte Panzerkette mit einen derartigen Rostbefall würde sich wahrscheinlich nicht mehr um die Laufräder drehen sondern nur noch reißen.

Aber ein wenig Rost hat noch nie geschadet, wenigstens nicht bei einem Modell.

Nun, wie bekommt man die Ketten schön rostig, aber eben nicht zu rostig. Ich habe da meine ganz eigene Technik entwickelt.

Diese Technik nennt sich "Lisa in Aktion".

Baubericht Bild
Lisa in Aktion

Man nehme seine 6 jährige Tochter, verpacke sie Farbensicher, drücke ihr einen kurz geschnittenen, harten Pinsel und einen Pott Rostfarbe in die Hand und schon geht's los. Kleinkinder mahlen einfach drauflos, ohne Rücksicht auf Verluste und das ist genau das was es ausmacht, die Ketten schon ungleichmäßig mit relativ trockenem Pinsel aber trotzdem nicht zu knapp mit Rostfarbe eingeschmiert (wer kein Kleinkind im Hause hat muss halt selber ran ;o)), nach dem Trocknen draufziehen und heftig durchs Gelände gescheucht, dann noch ein wenig über rauen Verbundpflaster kreiseln und schon passt das. Nichts sieht so echt aus wie echter Verschleiß.

Wichtig ist dass man bei Plastikketten deutlich weniger Farbe benutzt weil die Farbe dort besser hält. Bei Metallketten kann man es dick und blank mahlen, die Farbe hält nur an den Stellen die nicht beansprucht werden und reibt sich an allen beanspruchten Stellen sehr schnell von alleine ab.

Baubericht Bild
Plastikketten
Baubericht Bild
Metallketten

Und hier schön abgefahrene Metallketten, man sieht deutlich das die Rostfarbe nur dort hält wo sie nicht beansprucht wird. Das ganze ergibt ein sehr realistisches Bild.

Na denn viel Spaß bei rumprobieren.

Kay