Die Kette vom Tamiya KöTi

Die Kette
Baubericht Bild
Kette alt

Wo viel Licht, da ist leider auch viel Schatten, so fantastisch die Kette im Gelände ist, so empfindlich ist sie leider auch. Tamiya hat es leider versäumt dem RC-KöTi eine anständige Kette zu verpassen, sie ist stabil, sie ist breit, sie sieht gut aus und sie verleiht dem KöTi eine enorme Geländegängigkeit, und sie stammt aus dem Standmodell! Deshalb ist sie konstruktionsbedingt extrem anfällig gegen das aufreißen bzw. das reißen und verschleißt schnell. Die Stifte die die Kette zusammen halten sollen wandern im Betrieb langsam aus ihren Aufnahmen. Und da bei dieser Kette nur ganz außen die Halterungen geschlossen sind, während innen die Kette nur über den Stift geklammert ist, klafft schon nach wenigen Millimetern die der Stift gewandert ist die ganze Kette quer auf und wird nur noch außen gehalten. Leider bemerkt man das nicht immer sofort, gerade wenn der Panzer etwas weiter weg ist, tja und dann ist ein abreißen, und damit das zerstören von zwei Kettenteilen vorprogrammiert. In der Regel reißt auf der Außenseite der Kette bei je einem Oder- und Unterglied das Auge aus und die Teile sind unbrauchbar. Auch leidet der Panzer an den "mobilen" Stiften, wie man auf dem folgendem Bild recht gut sehen kann.
Baubericht Bild
Schrammen

Je mehr so eine Kette auf den Buckel hat, um so schneller wandern die Stifte. Nach spätestens einer Betriebsstunde müssen bei einer älteren Kette die Stifte wieder in ihre Fassung gedrückt werden. Eine endgültige Abhilfe gibt es bisher nicht. Ein verkleben der Stifte in ihren Halterungen hatte leider nur einen kurzfristigen Erfolg, das Material der Kette schwitzt einen Weichmacher aus der fast jeden Kleber löst. Die Kleber die das abkönnen lösen die Kette an bzw. auf. Eine Lösung wäre das verschließen der Klammern wie beim Tiger I, da wandern die Stifte auch, aber da die Stifte durchgehend verdeckt sind ist das nicht weiter problematisch. Bisher ist mir dazu leider noch keine Lösung eingefallen. Ich schlage die Stifte regelmäßig mit einem kleinen Hammer wieder fest in ihren Sitz, das verlängert die Betriebszeit um einiges, trotzdem gehören Kettenreißer zur Tagesordnung und um das ordentlich zumachen muss die Kette jedes Mal abgebaut werden.
Baubericht Bild
Kette neu

Wer hat da Ideen wie man das Problem besser lösen kann???? Bitte melden!!!!!!

Eine Abhilfe will ich hier natürlich nicht verschweigen, das ist ganz klar das umrüsten auf Metallketten. Leider ist das auch die teuerste Lösung, gute Metallketten wie z.B. die aus Axel's-Modellbau-Shop sind zwar technisch sehr gut, aber mit 179,-€ auch ein dicker Happen, einige andere Anbieter sind noch erheblich teurer. Die Ketten wiegen ca. 1700g und machen optisch viel her, wie sie sich auf einen KöTi im Gelände machen kann ich leider nicht beurteilen weil ich bisher keine in Aktion gesehen habe. Vergleichbare Ketten auf einen Tiger I konnte ich des öfteren bewundern, die machten einen wirklich guten Eindruck, allerdings erhöhen sie den Verschleiß am Panzer dramatisch.
Baubericht Bild
Metallketten

Meine erste Kette war nach ca. 30 Betriebsstunden im schweren Gelände so stark verschlissen das sie ersetzt werden musste. Deshalb habe ich mehrere neue Kunststoffketten bei e-bay für z.T. unter 20,-€ ersteigert, damit komme ich dann auch klar und habe reichlich Ersatzteile.